Export

Export

intoData:
Ausgewählte Daten -> exportieren. immer wieder
Excel, Karten, json als Ziel

Die eben dargestellten und ausgewählten Daten können in bekannte Tools exportiert werden.

  • Excel
    z.B. Fehlklassifizierte Kunden, wertmäßige Ausreisser
  • Kartendarstellung – aus den
    z.B. Kundengruppen auf der Landkarte für Spalten LONG, LAT
  • Strukturierte Form der Daten zur Weiterverarbeitung (JSON)

nach dem Export -> weiteranalysieren

Schritte

Nach dem Darstellen und Analysieren der Daten kann es nun nötig werden, Daten in anderen Tools erneut aufzurufen und zu bearbeiten oder ortsbezogene Daten auf der Landkarte zu betrachten.

Dafür stehen bei intoData mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Export von Daten als Excel
  2. Übertragug von Informationen auf die Landkarte
  3. Allgemeiner Export als jSON

Excel-Export

Will man die derzeit ausgewählten Daten als Excel herunterladen, gibt es dafür eine einfache Download-Möglichkeit: Im Fenster „selectionInfo“ (bzw. „Auswahl Info“) gibt es dafür die Option „download“. Darunter werden noch genauere Informationn zur Auswahl angezeigt. Neben der download-Funktion steht hier auch der Export auf die Karte zur Verfügung.

Alle Daten werden automatisch von intoData organisiert: Jeder Knotentyp erhält ein eigenes Tabellenblatt, und jede Eigenschaft der Knoten eine eigene Spalte. Diese Tabelle kann nun einfach weitergereicht oder bearbeitet werden.

Karten-Export

Will man nun bestimmte Knoten auf der Landkarte abbilden, um z.B Warenströme oder die geographische Position diverser Kunden miteinander zu vergleichen, wählt man als ersten Schritt die gewünschten Knoten aus. Um den Export auf die Karte durchzuführen, öffnet man den „mapOpener“ und gibt an, welche Paramter als Längen- bzw. Breitengrad dienen sollen (longitude – latitude). Um diesen Schritt durchzuführen, müssen die Daten zuvor richtig verknüpft werden, um wie gewollt übertragbar zu sein. –> Siehe Strukturieren

Hat man so die Karte geöffnet, kann man hier nun ebenfalls weitere Einstellungen vornehmen, wie die Größe der Nodes verstellen, Karten zu speichern oder bereits Gespeichertes wieder aufzurufen.

Falls man nur die ungefähre Position der Nodes benötigt und nur die Anzahl der Nodes in einer bestimmten Region von Bedeutung ist, kann man hierfür das Clustering aktivieren, welches Nodes handlich zusammenfässt.

Allgemeiner Export des Graphen als jSON

Will man Daten nur lokal zwischenspeichern, und nicht herunterladen, nutzt man die Load/Save Knöpfe, um sie im Browser zwischenzuspeichern.

Eine weitere Option, Daten zu exportieren, ist als json-Datei. Mit dem Ausführen der Speichern/Laden-Funktion öffnet man ein Fenster mit mehreren Auswahlmöglichkeiten. Die Erste speichert alle derzeit geladenen Nodes.

Weiters ist es möglich, alle Fenster, die man geöffnet hat, zu speichern. Dies ermöglicht ein einmaliges konfigurieren aller Fenster, die man dann mit wenigen Klicks erneut laden kann.

Arbeitet man über einen längeren Zeitraum mit ähnlichen, wenn nicht sogar mit der gleichen Datenbank, erleichtert ein einheitliches Farbschema die Orientierung deutlich. Um dieses nicht bei jeder Nutzung neu festlegen zu müssen, kann man alle Farb-, Größen- und Kanteneinstellungen zwischenspeichern oder herunterladen.

Um auf die Karte exportierte Nodes herunterzuladen bzw. sie wieder auf der Karte darzustellen, gibt es hier ebenfalls die Option, Kartendaten als Json-Datei zwischenzuspeichern.